Generalsekretariat

Lotteriefonds Bildungsbereich

Coronavirus - wirtschaftliche Hilfe für gemeinnützige Organisationen im Bereich Lotteriefonds Bildung

Das Coronavirus (COVID-19) hat wirtschaftliche Folgen auf gemeinnützige Organisationen. Um diese abzumildern, hat der Regierungsrat ausserordentliche Massnahmen beschlossen (RRB Nr. 262/2020). Unter anderem wurde der Lotteriefonds Bildungsbereich aufgestockt. Die zusätzlichen Mittel kommen subsidiär zu den bestehenden Unterstützungsleistungen wie Kurzarbeitsentschädigung und Bürgschaften sowie die neu von Bund und Kantonen geschaffenen Unterstützungsmassnahmen zur Geltung.

Wer kann diese zusätzlichen Mittel beantragen?

Einen Antrag stellen können:

  • Gemeinnützige Organisationen, die Kulturangebote für Schülerinnen und Schüler der Volksschule sowie der Sekundarstufe II (Mittel- und Berufsfachschulen) erbringen.
  • Gemeinnützige Organisationen, die bedeutende Projekte auf allen Bildungsstufen, einschliesslich Weiterbildung, sowie im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe, einschliesslich Frühbereich, umsetzen oder unterstützen.

Welche Anforderungen gelten?

Folgende Anforderungen gelten kumulativ:

  • Inhaltlich massgeblich für den Unterstützungsbereich sind die Förderkategorien 1.3.1 und 1.3.2 gemäss der Richtlinie Lotteriefonds Bildungsbereich vom 24. August 2016 (RRB Nr. 803/2016).
  • Die Gesuchstellerin ist auf Hilfe angewiesen, weil sie ihr Angebot als Folge behördlicher Massnahmen im Zusammenhang mit Corona-Pandemie nicht erbringen kann und deshalb ihre Einnahmen ausfallen.
  • Die Gesuchstellerin hat im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie keinen Anspruch auf andere Leistungen (Unterstützungsmassnahmen des Bundes und des Kantons) oder kann mit diesen Leistungen allein den betrieblichen Aufwand nicht decken.
  • Beantragt werden kann Unterstützung zur Aufrechterhaltung des Betriebs (Betriebsbeitrag), für wichtige Projekte oder für den Ausfall von der Organisation geplanter Leistungen oder Projekte.
  • Die gesuchstellende Organisation ist im Kanton Zürich tätig.

Wie ist ein Antrag einzureichen?

Um einen Antrag für einen ausserordentlichen Beitrag zu stellen, muss schriftlich (Mail oder Post) ein Gesuch eingereicht werden. Im Gesuch sind inbesondere die folgenden Angaben und Unterlagen einzureichen:

  • Name und Adresse der gesuchstellenden Organisation
  • Zweck und Hauptaufgabe
  • Gründungsdatum
  • Kontaktperson (Name, Mail, Telefonnummer)
  • Nachweis der Gemeinnützigkeit
  • Budget 2019 und Jahresrechnung (mit Bilanz und Erfolgsrechnung) 2019
  • Budget 2020
  • Beschreibung der eingetretenen Ereignisse im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen auf die finanzielle Situation der gesuchstellenden Organisation
  • Nicht gedeckter Betriebsaufwand mit Vergleich zum Vorjahr
  • Mittelbedarf und beantragter Beitrag
  • Nachweis der Beitragsvoraussetzungen (siehe oben), insbesondere des fehlenden oder nicht hinreichenden Anspruchs auf andere Leistungen.

Wie wird ein Beitrag bemessen?

Grundlage für die Bemessung eines Beitrags aus dem Lotteriefonds Bildungsbereich ist der nicht gedeckte Betriebsaufwand (betrieblicher Aufwand minus betrieblicher Ertrag). Als betrieblicher Aufwand gelten insbesondere die Kosten der Leistungserbringung und der Verwaltung, nicht aber die Kosten der Leistungs-Weiterentwicklung und die Abgrenzungen (z.B. Finanzaufwand, Überbrückungsrenten, ausserordentlich hohe Debitorenverluste, Prozesskosten, etc.).

Der Betrag des Lotteriefonds Bildungsbereich deckt nur einen Teil des nicht gedeckten Betriebsaufwands oder Ertragsausfalls (in der Regel maximal 80 Prozent). Die Vermögensverhältnisse der gesuchstellenden Organisation werden berücksichtigt.

Der Beitrag aus dem Lotteriefonds darf die Einnahmen, die im Normalfall in der entsprechenden Zeit erziel worden wären, nicht übersteigen. Eingerechnet werden dazu auch die entfallenen Ausgaben.

Was passiert, wenn wegen Corona eine Veranstaltung abgesagt werden muss, die bereits Geld aus dem Lotteriefonds Bildungsbereich erhalten hat oder noch erhalten sollte?

Muss eine Veranstaltung abgesagt werden, oder kann eine Organisation ihre Leistung nicht erbringen, soll die Organisation oder der Veranstalter eine Schluss- oder Zwischenabrechnung mit den tatsächlich angefallenen Kosten sowie den zugesagten bzw. gesprochenen Beitragsleistungen erstellen. Dazu kann das Formular Rechenschaftsbericht oder eine eigene Darstellung verwendet werden. Gestützt auf diese Abrechnung wird entschieden, ob die Beitragsleistungen trotzdem ausbezahlt werden bzw. behalten werden dürfen. Als Grundsatz gilt, dass ein bewilligter Beitrag ausbezahlt wird bzw. ein bereits geleisteter Beitrag nicht zurückgefordert wird, wenn die Schluss- oder Zwischenabrechnung keinen Überschuss ausweist.

Organisationen, die vom Lotteriefonds Bildungsbereich einen mehrjährigen Beitrag zugesichert haben, können den Beitrag 2020 bei finanziellen Engpässen vorzeitig anfordern.

Zwei Merkblätter geben detailiert Auskunft:

Über den Lotteriefonds

Im Lotteriefonds werden die Gewinnanteile von Swisslos verwaltet, die dem Kanton Zürich zustehen. Aus dem Fonds können vor allem Beiträge für kulturell und sozial tätige, gemeinnützige Organisationen gesprochen werden (weitere Informationen).

Der Kantonsrat regelte mit Beschluss vom 6. Juli 2015 (Kantonsratsvorlage 5125) die Übertragung von jährlich höchstens Fr. 6 000 000 aus dem Lotteriefonds an die Bildungsdirektion für Betriebsbeiträge zugunsten ausgewählter Organisationen sowie Beiträgen an besondere Vorhaben.

Die Richtlinie für Projekt- und Betriebsbeiträge aus dem Lotteriefonds für Kulturangebote und Projekte im Bildungsbereich und der Kinder- und Jugendhilfe beschreibt die Vorgaben für eine Zusprechung von Lotteriegeldern in den einzelnen Förderkategorien (RRB Nr. 803/2016 vom 24. August 2016). Beiträge aus dem Lotteriefonds sind nur möglich, wenn die in den Richtlinien dargelegten Bedingungen erfüllt sind.

Ablauf Gesuchseingabe

Die Bildungsdirektion hat Ablauf- und Entscheidverfahren betreffend Gesuchsstellung festgelegt. Für Projekt- und Betriebsbeiträge aus dem Lotteriefondsteil der Bildungsdirektion gelten die nachstehenden Vorgaben. 

Gesuch einreichen

Zum Einreichen eines externen Gesuchs ist das Formular „Gesuch um Lotteriefondsmittel durch Organisationen und Institutionen ausserhalb der Bildungsdirektion“ für interne Gesuche das Formular „Gesuch um Lotteriefondsmittel durch Fachstellen der Bildungsdirektion“ (siehe Intranet) zu verwenden. Dieses Formular ist auszufüllen, zu unterzeichnen und mit den notwendigen Beilagen der Bildungsdirektion / Abteilung Finanzen und Bauten im Doppel einzureichen.

Rechnungsstellung an den Lotteriefonds

Bitte nutzen Sie für die Rechnungsstellung das Rechnungsstellungsformular und senden Sie es an: buchhaltung.bigs@bi.zh.ch.

Rechenschaft

Nach Verwendung des Lotteriefondsbeitrages benötigt die Bildungsdirektion einen Rechenschaftsbericht. Für diesen Bericht soll eine der beiden Vorlagen „Rechenschaft über den Einsatz von Lotteriefondsmitteln durch Fachstellen der Bildungsdirektion“ (siehe Intranet) oder „Rechenschaft über den Einsatz von Lotteriefondsmitteln durch Organisationen und Fachstellen ausserhalb der Bildungsdirektion“ verwendet werden.