Tagesschulen – Unterricht und Betreuung vereint

Was ist eine Tagesschule?

Im Kanton Zürich sind die Gemeinden verpflichtet, wenn ein Bedarf besteht, an Unterrichtstagen eine unterrichtsergänzende Betreuung von 7.30 Uhr bis 18 Uhr zu gewährleisten. Die Gemeinden können selbst wählen, ob sie herkömmliche Tagesstrukturen oder Tagesschulen anbieten wollen.

Die Besonderheit von Tagesschulen liegt im Kanton Zürich darin, dass diese Unterricht und Betreuung durch pädagogische, organisatorische, personelle und räumliche Massnahmen vereinen. Unterricht und Betreuung sind durch ein gemeinsames pädagogisches Konzept verbunden.

Warum eine Tagesschule?

Sie erleichtern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die Tagesschule fördert soziales Lernen und Integration und ermöglicht Erfahrungen über den schulischen Kontext hinaus. Ferner zeigen mehrere Studien zum volkswirtschaftlichen Nutzen von Betreuungseinrichtungen.

Tagesschulen – was macht der Kanton Zürich?

Tagesschulen Broschüre

Der Zürcher Regierungsrat hat sich zum Ziel gesetzt, die Einführung von Tagesschulen auf freiwilliger Basis zu ermöglichen und zu fördern.

Das Volksschulamt hat verschiedene Materialien zur praktischen Unterstützung bei der Planung und der Führung einer Tagesschule bereitgestellt. In einer Broschüre werden die einzelnen Schritte von der Idee bis zur funktionierenden Tagesschule detailliert beschrieben, ergänzend finden sich Checklisten, ein Kostenberechnungstool und weiterführende Informationen und Links. Ausserdem stehen erfahrene Tagesschulen mit verschiedenen Voraussetzungen und Modellen als Kontaktschulen für Beratungen zur Verfügung.