Frühe Kindheit

Aktueller Schwerpunkt Sprache

Foto: Rob&Rose, Zürich
Foto: Rob&Rose, Zürich

Sprache ist der „Schlüssel zur Welt“ und zentrale Voraussetzung für Bildungs- und Integrationschancen. Für die laufende Legislatur legt die Bildungsdirektion daher einen Schwerpunkt auf die frühe Sprachbildung. Sie bezieht sich dabei auch auf die Legislaturschwerpunkte des Regierungsrates 2015-2019 und die Strategie «Durchgängige Sprachförderung» (2015). Grundanliegen ist, dass alle Kinder von Anfang an in ihrer sprachlichen Entwicklung unterstützt werden: in Familien, Kindertagesstätten, Tagesfamilien oder Spielgruppen. Gezielt sollen damit auch die Startchancen von sozial benachteiligten und fremdsprachigen Kindern verbessert werden. Denn gute Sprachkenntnisse sind für den Bildungserfolg entscheidend.

Strategie Frühe Förderung

Die Bildungsdirektion verfolgt die frühkindliche Bildung seit 2009 als strategisches Ziel und setzt sich für die Verbesserung von Startchancen ein. 2009 veröffentlichte sie einen Hintergrundbericht und stellte an einer Konferenz ihre Leitsätze zur frühen Förderung zur Diskussion. Auf dieser Basis wurde 2012 die Strategie «Frühe Förderung» entwickelt mit dem übergeordneten Ziel, jedem Kind gute Chancen zu eröffnen. Im Rahmen der Umsetzung der Strategie wurden Projekte lanciert und unterstützt, um das bestehende Angebot frühkindlicher Bildung im Kanton Zürich gezielt zu stärken. Dazu gehören u.a. die Projekte «Lerngelegenheiten für Kinder bis 4», Zeppelin, Übergang in den Kindergarten oder Bildungslandschaften. Der aktuelle Schwerpunkt liegt auf der
Sprachbildung.